Abendstille

Ich bin gerade im Urlaub. Auf der Hinfahrt mit dem Zug bin ich im Dunklem angekommen. Von Zug aus ist es mir schon aufgefallen. Hier ist es total dunkel. Nur an den Orten ist ein wenig Licht. Wenn ich hier abends meine Runde mit Blondi drehe ist es unglaublich still. Ist es wolkenlos können wir sooooo viele Sterne sehen. Am ersten Abend sogar einen wunderbar großen Mond. Zu der Abendstille gesellen sich die Laute der Tiere hier.

Doch die letzten Tage ist da auch etwas was mich unruhig macht. Ein Gefühl der Angst kommt in mir auf. Keine gute gute Basis, um einen Spaziergang in Dunkelheit zu machen. Wo sie herkommt? Keine Ahnung. Vielleicht ist das Wahrnehmen meiner eigenen Kleinheit, im Vergleich zu der Größe der Natur. 

Heute kam noch etwas Nebel dazu, der langsam aufsteigt. Ich mag es die Natur bei ihrer Veränderung zu beobachten, aber heute hat der Nebel eher dieses ungute Gefühl verstärkt. Von weiten bellt ein anderer Hund und steh ich mit meiner Angst des Allein seins. Mir eine alte Bekannte und doch so ungebeten in diesem Moment. Wo ist sie auf einmal hin, meine davor noch tief gespürte Verbindung zu der Natur die mich umgibt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s